Sie erreichen uns unter: 0175 9341562 ontras@stadtbekannt.jetzt
Seite auswählen

„Bürgerschaftliches Engagement wird allerorts eingefordert, doch in der Realität wird die Nachwuchsgewinnung für ein Ehrenamt immer schwieriger – auch beim DRK. Daher startete unser Jugendrotkreuz in diesem Jahr an Riesaer Schulen eine Werbekampagne für neue Mitglieder. Wir starten mit der Kampagne bei den zweiten Klassen der 3. Grundschule.

Für unseren Nachwuchs benötigen wir nun allerdings auch JRK-Kleidung, konkret JRK-Jacken in kleinen Größen. Die Kleidung lässt unsere JRKler bei sächsischen Landeswettbewerben und bei lokalen Absicherungen, z.B. beim jährlichen St.-Martins- und beim Faschingsumzug in Strehla und in Riesa, als solche erkennen und dient gleichzeitig als Schutz­jacke. Nicht zuletzt ist sie auch eine Form der Wertschätzung des gesellschaftlich so wichtigen ehrenamtlichen En­ga­ge­ments“, betont Doris Förster, die den selbstverantwortlichen Kinder- und Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes in Riesa leitet.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 6 und 27 Jahren trainieren beim Jugendrotkreuz regelmäßig wöchentlich Maßnahmen der „Ersten Hilfe“, sie beschäftigen sich mit der Geschichte des Roten Kreuzes und dessen ethischen Grundsätzen, setzen sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen, etwa des Umwelt- und Klimaschutzes und eines guten sozialen Miteinanders, auseinander und engagieren sich gegen den Einsatz von Kindern als Kinder­soldaten überall auf der Welt.

 

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl der Stadt Riesa zugute?

„Die ehrenamtlichen Nachwuchskräfte werden an den Katastrophenschutz herangeführt, hier in Riesa insbesondere an die aus Ehrenamt bestehende Sondereinheit DekonV, welche bei Schadensereignissen mit gefährlichen (che­mischen/biochemischen) Stoffen zum Einsatz kommt. Dabei werden Betroffene dekontaminiert und erstmedizinisch versorgt“, erklärt Doris Förster. Das habe mit der Ansiedlung chemischer Industrie im Landkreis Meißen zu tun, komme aber auch bei Zug- und Güterkraftunfällen zum Tragen. „Darüber hinaus bringt das Jugendrotkreuz Kindern und Jugendlichen die medizinischen Berufe der Ärztin/des Arztes, der Notfallsanitäterin, der Pflegefachkraft nahe und versucht dadurch dem akuten Fachkräftenotstand in diesen Bereichen entgegenzuwirken.“