Sie erreichen uns unter: 0175 9341562 ontras@stadtbekannt.jetzt
Seite auswählen

In der Gartenanlage der Kleingartenvereinigung Bürgerhorst/Tiergarten sind Kinder herzlich willkommen. Nicht nur zum Ostereiersuchen im April und zur Feier des Kindertages im Juni. Im eigens für „Gärtner von morgen“ angelegten „Garten für Kinder“ dürfen die Jüngsten auch selbst Hand anlegen: in der Erde wühlen, säen und pflanzen, Gemüse, Kräuter, Blumen ziehen, barfuß laufen, matschen, Insekten beobachten. „Die Kinder sind glücklich, die Eltern auch.“ Das Projekt kommt gut an, selbst bei jenen, die eigentlich ihre Ruhe haben wollten. Beim Gärtnern lernen die 5- bis 14 jährigen nicht nur die verschiedenen Pflanzen kennen, sie erfahren auch viel über die Aussaat, den richtigen Zeitpunkt und wie dieser mit dem Wetter zusammenhängt, über die Kultivierung und Vermehrung von Pflanzen. Sie üben sich in Geduld, Sorgfalt und Pflege, denn die braucht es, bis die Pflanzen Früchte tragen.

Gemeinsam wird geerntet, gekocht und gebacken, gebastelt und Selbsthergestelltes auf dem Flohmarkt verkauft. Auf diese Weise sorgt der „Garten für Kinder“ den ganzen Sommer über für ausgiebige, zudem sinnvolle Beschäftigung. Seit Projektstart im Jahr 2018 haben die jungen Gärtner*innen viel Unterstützung seitens der Vereinsmitglieder erfahren. Diese steuerten Gartengeräte, Sitzgelegenheiten, Pflanzen und Sämereien bei. Über eine Spende von ONTRAS.Stadtbekannt würde sich der Verein sehr freuen und diese zur Anschaffung von Bänken verwenden.

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl der Stadt Neustrelitz zugute?

„Bei unserem Projekt kann jedes Kinder, das Lust dazu hat, kostenlos mitmachen“, so Juliane Dahms, bei der die organisatorischen Fäden des Projektes zusammenlaufen und die sich im Kleingartenverein um die Finanzen kümmert. „Neben dem praktischen Know How der Gartenarbeit, dem Wissen über Obst und Gemüse und grundlegenden handwerklichen Fertigkeiten vermitteln wir vor allem die Freude am Gärtnern und sind ein Treffpunkt sowohl für Kinder als auch für Eltern und unterschiedliche Generationen.“